Änderung des Schulgesetzes: Bentele fordert Wahlfreiheit statt Gemeinschaftsschule per Zwang

Quelle: RBB
Quelle: RBB
In ihrer Rede zur Änderung des Schulgesetzes fordert die bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus Hildegard Bentele, dass Gemeinschaftsschulen einen Teil des schulischen Bildungsangebotes darstellen, anstatt zwangsweise und ausnahmslos für alle Schüler verordnet zu werden. Daneben sprach sich Bentele klar dafür aus, den Förderbedarf bei emotional- und sozialauffälligen Kindern ebenso wie bei motorisch Behinderten anzuerkennen und durch inklusive Schwerpunktschulen zu betreuen.

Dem vom rot-rot-grünen Senat beabsichtigten Zwang zur Gemeinschaftsschule erteilte Bentele eine Absage. Die beste Förderung von Schülern könne nicht durch Gleichmacherei und Ignoranz gegenüber den unterschiedlichen Bedürfnissen der Schüler erfolgen. Stattdessen müsse den Eltern als Erziehungsberechtigten wenigstens die Möglichkeit eingeräumt werden, der Gemeinschaftsschule für das eigene Kind zu widersprechen. 

In der Rede warb Bentele zudem dafür, den Förderbedarf bei emotional- und sozialauffälligen Kindern ebenso wie bei motorisch Behinderten anzuerkennen und durch inklusive Schwerpunktschulen zu betreuen. Dazu sagte sie: "Das Schlimme in Berlin ist, dass immer erst etwas Schlimmes passieren muss" bis gehandelt wird. Dabei bezog sie sich auf eine Vergewaltigung unter Berliner Grundschülern.

Die Rede sehen Sie im Video HIER.

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis
Nach oben