Galeria Karstadt Kaufhof gerettet! CDU-Fraktion hat sich immer vehement für Standort eingesetzt

Die von der Schließung bedrohte Tempelhofer Filiale von Galeria Karstadt Kaufhof ist fürs Erste gerettet! Ihr Erhalt ist für die kommenden fünf Jahre gesichert. Der Senat hat am gestrigen Montag mit der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH und der Signa-Gruppe zu drei Standorten in Berlin, darunter dem am Te-Damm, eine Grundsatzvereinbarung getroffen.

Ein guter Tag für Tempelhof - Chance für Modernisierung nutzen

Der Standort am TeDamm wurde gerettet und muss doch nicht schließen.Der CDU-Fraktionsvorsitzende Daniel Dittmar sagt über die Rettung der Filiale: „Das Hoffen und Bangen hat ein Ende. Die Nachricht vom Erhalt der Karstadt-Filiale am Te-Damm freut mich sehr. Das ist ein guter Tag für die rund 140 Beschäftigten, für Berlin, für den Bezirk und für den Ortsteil Tempelhof.“
Dittmar weiter: „Galeria Karstadt Kaufhof am Te-Damm ist ein wichtiger wirtschaftlicher Anker für die Region. Deshalb haben wir uns als CDU-Fraktion immer für diesen Standort vehement und geschlossen eingesetzt, zuletzt auf der Protestdemonstration gegen die geplante Schließung des Kaufhauses. Die jetzige Lösung müssen alle Beteiligten als große Chance verstehen, die es zu nutzen gilt.“

Die Warenhauskette hat unter den coronabedingten Filialschließungen wirtschaftlich gelitten. 62 von 172 Standorten bundesweit sollten geschlossen werden; in Berlin sechs von elf, dazu ein Karstadt Sports, so der Plan. Inzwischen sind es zwischen Flensburg und Berchtesgaden 50 Filialen, die der Konzern schließen will.

Kaufhaus ist wichtiger als Nahversorger

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Hagen Kliem, erklärt zur Rettung der Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Tempelhof: „Das Kaufhaus ist für die Nahversorgung der Tempelhofer nicht wegzudenken. Außerdem strahlt es auf das gesamte Geschäftsleben am Te-Damm aus.“

CDU: Kaufhaus und Einzelhandel am Te-Damm ins Gespräch bringen

Für die CDU-Fraktion steht fest, das Bezirksamt muss alles tun, um das Kaufhaus in Tempelhof zu erhalten. Wirtschaftsexperte Kliem kann sich unter anderem einen von der bezirklichen Wirtschaftsförderung angestoßenen und moderierten Dialog zwischen Kaufhauskonzern und Einzelhandel am Tempelhofer Damm vorstellen, aber auch städtebauliche Maßnahmen, die dem Te-Damm ein noch stärkeres Flair einer Einkaufsstraße verleihen.

Klassisches Kaufhaus und Online-Handel verknüpfen!

Abschließend meint Hagen Kliem, der auch Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses ist: „Das Einzelhandelsunternehmen Galeria Karstadt Kaufhof muss jetzt seine Hausaufgaben machen und die traditionsreiche Idee des Kaufhauses auffrischen. Bürger, die wenig oder keine Affinität zum Internet haben, die nicht online einkaufen wollen oder können, müssen eine Alternative haben, sie sollen i h r Kaufhaus auch weiterhin behalten dürfen.“

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis
Nach oben